Woche 16

Wir sind in Woche 16 vom Projekt52 angekommen und damit bei der 16. Aufgabe, die da lautet „Freelensing“. Man sollte das Objektiv vom Kamera body lösen und das Objektiv lediglich vor die Kamera halten und das ganze sollte einen total tollen Effekt ergeben in den Bilder. Soweit die Theorie.

Zunächst hatte ich das Problem, dass meine Sony ohne montiertem Objektiv keine Fotos macht und durfte mich durch das Kameramenü suchen bis ich die Funktion aktivieren konnte. Das nächste Problem für mich war, dass wenn ich das Objektiv zu weit vom Body halte der Sensor saturiert und ich einfach nur gleißend helles Licht aufnehme. Wenn ich zu nah mit dem Objektiv an den Body ging, dann hatte ich zu wenig Licht und ewig lange Belichtungszeiten was dann einfach zum Verwackeln führte. Letztendlich habe ich die Blumen, die ich fotografieren wollte einfach ins grelle Licht gestellt und dann ging es irgendwie, aber jetzt sind die Fotos total überzeichnet. So war das auch nicht gedacht, aber ist vielleicht ja auch ein ganz netter Effekt.

Aber das waren noch nicht alle Probleme, denn das Fokussieren war auch mehr als tricky! Also eigentlich kaum möglich, denn ich habe einfach zu kleine Hände. So. Das ist die Antwort, es ist mir anatomisch nicht gegeben in einer Hand die Kamera sicher zu halten und auslösen zu können und gleichzeitig mit der anderen Hand das Objektiv stillzuhalten *und* zu fokussieren. Das ist absurd. Also eigentlich ist das eine tolle Aufgabe und die Ergebnisse von Hendrik sind auch toll, aber irgendwie war es mir nicht so wirklich möglich…

Zumal ich auch nicht riskieren wollte dass mir Staub, Pollen oder andere Partikel in die offene Kamera fliegen, daher habe ich mich auf Indoor beschränkt, was die Motivauswahl natürlich arg beschnitten hat.

Als erstes seht ihr immer das Motiv, wie es mit normal montiertem Objektiv ausschaut, danach die Ergebnisse from Freelensing.

 

Schreibe einen Kommentar