Monat: Juli 2018

Woche 30

Die 30. Woche brachte ein spannendes Projekt: Denke in Schwarz-Weiß. Obwohl ich schon länger fotografiere und bei anderen schwarz-weiß Fotos eigentlich immer toll finde, habe ich mich selbst nie wirklich ran getraut. Das heißt jetzt hatte ich mal keine Ausrede mehr. So wirklich in schwarz-weiß denken kann ich zwar noch nicht, aber ich dachte mir Bilder mit hohem Kontrast sollten gut sein um sie in schwarz-weiß umzuwandeln. Aber eigentlich sollte man die Vorschau der Kamera auf schwarz-weiß umschalten. Bei meiner Kamera gibt es aber nur einen Modus, wo die Bilder auch gleich in dem Format abgespeichert werden. Deshalb habe ich den Großteil doch in Farbe aufgenommen und später am Computer umgewandelt.

Im Buch wurde auch empfohlen eigene Bilder aus dem Archiv zu nehmen und diese auch umzuwandeln. Deshalb gibt es hier auch ein paar Bilder, die ihr schon kennt, nur eben jetzt in farblos ;-)

Woche 29

Das Thema dieser Woche lautete Das Porträt. Und hier haben wir das Problem. Ich hatte mir vorgenommen auf diesem Blog keine Bilder von Menschen zu veröffentlichen, wo man die Personen eindeutig identifizieren kann. Dies lässt sich nicht so einfach mit der Idee eines Porträts vereinbaren. Ich hatte mehrere Optionen, wie ich also an diese Aufgabe herangehe. Ich hatte überlegt einfach jemanden eine Papiertüte über den Kopf zu stülpen und man hätte lustige Grimassen drauf malen können. Diese Idee habe ich verworfen. Geld für ein Model extra für diese Aufgabe ausgeben wollte ich auch nicht. Ein Porträt von einem Tier wäre auch eine Idee gewesen, aber das ist eine extra Aufgabe, die in einer späteren Woche folgt. Ich hätte die Aufgabe auch einfach ignorieren können… Ich habe mich jetzt für einen Mittelweg entschieden und eine Puppe fotografiert. Mit der muss man nicht groß reden, damit sie sich wohl fühlt und sie hat alle Geduld der Welt ;-)

Falls ich aber doch mal jemanden finde, der/die keine Probleme damit hat, wenn man Fotos von ihm/ihr veröffentlicht, werde ich das hier nachtragen. Das ist der Kompromiss, hier sind die Fotos.

Woche 28

Weiter geht es im #Projekt52 mit dem Thema Kreative Unschärfe. In den Anweisungen gab es diesmal eigentlich nur Hilfestellungen, wie man dafür den manuellen Fokus benutzt, aber keine Erklärung zur Wahl der Motive und was man bewirken soll, ausser eben dass es ansprechend sein soll.

So habe ich also ein Sammelsurium an „normalen“ Motiven, nur eben in unscharf. Einige davon fand ich ansprechend, andere weniger. Hier zeige ich nur die meiner Meinung nach besseren, aber da gibt es sicherlich auch andere Ansichten. Bei manchen könnte man einfach nur denken, da wusste jemand nicht, wie man eine Kamera bedient. Aber das war ja die Aufgabe ;-) Schön finde ich die Unschärfe z.B. bei der Reihe an Blumen oder wenn man gegen das Licht fotografiert und schönes Bokeh bekommt. Da wirken die Farben ganz anders!

Woche 27

Vielleicht erinneren sich manche von euch, dass mein erstes Ziel war, das #Projekt52 10 Wochen lang durchzuhalten. Nachdem ich dies geschafft hatte, war mein nächstes Ziel 26 von 52 „abzuarbeiten“. Und siehe da, ich hatte es tatsächlich geschafft 26 Wochen lang immer pünktlich sonntags meinen Beitrag zu bloggen. Das nächste Ziel wären also alle 52 Aufgaben pünktlich zu erfüllen. Aus technischen Gründen kann ich meinen 27. Beitrag leider erst heute online stellen und habe dieses Ziel leider schon verfehlt, also zumindest das „pünktlich“. Aber wir wollen das Mal nicht als schlechtes Omen deuten oder kleinlich sein ;-)

In Woche 27 ging es nun um Leere und negativen Raum. Da fragt man sich natürlich gleich, was denn negativer Raum ist. Das sind jene Bereiche im Bild, die nicht das Hauptmotiv sind und gerne für Werbetexte verwendet werden und eher monoton sind. Im besten Fall unterstützen sie das Hauptmotiv. Hier meine Versuche.

Woche 26

Es ist Halbzeit beim #Projekt52. Die 26. Aufgabe lautete Struktur und Textur. In der Erklärung wurde explizit betont, dass man Strukturen und Texturen nicht mit Mustern verwechseln sollte. Das fand ich etwas kniffliger, da viele Strukturen eben auch wiederkehrende Muster beinhalten (z.B. die Textur von Stoffen).

Dieses Wochenende haben sich mir viele verschiedene Motive für die Aufgabe geboten, da ich unterwegs war. Dummerweise hatte ich zwar meine Kamera mit, aber ich hatte nach der letzten Aufgabe vergessen die Speicherkarte auch wieder einzulegen. Das heißt ich musste jetzt last minute doch auf andere Motive zurückgreifen und das schöne Kopfsteinpflaster und verschiedene Häuserstrukturen oder Gravuren werden euch leider vorenthalten. Ärgerlich, aber hoffentlich passiert mir das nicht nochmal. Hier nun also Fotos von Holz, Korbgeflecht, Raufasertapete, Jeansstoff, der Fototasche und einer Fliese für das Leitsystem für Blinde. :-)