Monat: April 2019

52 Frames – Upside Down

Diese Woche sollte man alles auf den Kopf drehen. Dazu sollte man z.B. Reflexionen nutzen oder die Kamera auf den Kopf stellen und falsch rum fotografieren oder notfalls Bilder einfach im Photoeditor um 180° drehen. Tjoa.

Ich hatte mal eine Photoreihe gesehen, wo jemand einen Taschenspiegel auf den Boden gelegt hat und die Spiegelungen darin fotografiert hat. Die Photoreihe and ich sehr gut, sie enthielt verschiedene Texturen und Farbkontraste und war abwechslungsreicher als man sich das erstmal vorstellen würde (mMn sehr sehenswert). Davon inspiriert habe ich das auch versucht, am Ende mich aber dann doch für eine Pfütze entschieden, in der sich ein Baum spiegelt und es teilweise fast so aussieht als würde sich die Form der Pfütze der Form des Baumes anpassen, oder andersrum. Aber vielleicht sehe nur ich das so :D

52 frames – Nature!

Letzte Woche ging es um Naturfotografie. Eines meiner Lieblings Sujet. Also ging es raus in den Park, zunächst Blumen fotografieren, da durfte das Makroobjektiv natürlich nicht fehlen :-) Habe auch versucht Insekten vor die Linse zu bekommen, das gestaltete sich aber recht schwierig. Schließlich habe ich noch Enten entdeckt. Also ist es am Ende doch etwas abwechslungsreicher geworden als *nur* Blumenmakros :D

52 Frames – Blue Hour

Bei 52 frames geht es weiter mit ähnlichen Themen wie schon bei #Projekt52. Diese Woche ging es um die Blaue Stunde, also die Zeit direkt nach dem Sonnenuntergang, wo es noch nicht ganz dunkel ist. Glücklicherweise war diese Woche hier ein Frühjahrsvolksfest, also habe ich mich einen Abend aufgemacht mit Stativ und einen guten Standort gesucht um die beleuchteten Karussells vor dem Abendhimmel zu fotografieren. Ich endete auf einer viel befahrenen Brücke, die leider etwas unruhig war und zudem war es kalt. Aber was macht man nicht alles für (hoffentlich) gute Photos ;-)

Malvern Hills

Auf der Suche nach Ausflugszielen rund um Birmingham entdeckte ich Malvern Hills, eine Area of Outstanding Natural Beauty. Das klang vielversprechend. Die Bilder sahen noch viel besser aus. Also ging es nach Malvern Hills wandern. Im Prinzip ist das eine Hügelkette (für Norddeutsche eine Bergkette) mit atemberaubenden Aussichten und vielen schönen Wanderwegen. An dem Tag wo wir da waren, hatten wir dann auch das „Glück“ die ganze Bandbreite des englischen Wetters zu genießen: Sonnenschein, Niesel, Sonne, Wind, Regen, Sonne, Hagel, Graupel, Sonne und eigentlich ständig Wind, Wind und Wind, aber das war ja nicht so überraschend auf den Bergen. Ich hoffe die Photos können zumindest einen Eindruck davon vermitteln, wie abwechslungsreich das Wetter war und vor allem wie toll und lohnenswert diese Gegend ist. In echt sieht alles natürlich noch phantastischer aus. Ich würde Malvern Hills jedem mit Vorliebe für Wandern und Natur empfehlen :-)